FHC+P GmbH - Blogbeitrag Venture Studios
Knowhow und Erfahrungen gesammelt in unserem Blog

In unserem Blog berichten unsere Mitarbeiter zu aktuellen Themen und
schreiben über ihre gesammelten Projekterfahrungen.

Unser Blog

01.02.2023 Alexandros Avlastimidis

LinkedIn Facebook

Venture Studios

Venture Studios

In diesem Beitrag möchte ich mich mit dem Thema Venture-Studios befassen. Weshalb? Als noch recht neue Form der Startup-Unterstützung gewinnen sie zunehmend an Bedeutung und sind aus der derzeitigen Gründer-Szene nicht mehr weg zu denken.

Mit folgenden Fragen soll sich dieser Beitrag dabei insbesondere beschäftigen:

- Wie lassen sich Venture-Studios am besten konzipieren und betreiben?
- Was macht ein Venture-Studio finanziell lebensfähig?
- Wie erfolgreich ist die Venture-Studio-Branche insgesamt?

Struktur der Studios

Venture-Studios sind Einrichtungen, die Startups gründen. Sie stellen Startkapital und Ressourcen für die Entwicklung von Ideen, das Testen und den Aufbau von Produkten zur Verfügung. Außerdem stellen sie das Gründungsteam zusammen. Als Gegenleistung für ihren Beitrag erhalten die Studios eine Beteiligung an den neu gegründeten Unternehmen. Die Zahl der Studios wächst schnell. Die Zahl der Startup-Studios ist seit 2013 um 625 % gestiegen, wobei auf der ganzen Welt derzeit bereits über 700 Studios tätig sind. Studios zeichnen sich durch ein voll ausgestattetes Team von Konstrukteuren aus und sind daher viel praktischer als andere Quellen der Startup-Unterstützung, wie bspw. Beschleuniger und Inkubatoren. Diese Alternativen bieten in der Regel zeitlich begrenzte Unterstützung durch skalierbare Programme, während Studios ihre eigenen Projekte entwerfen und entwickeln.

Leistung

Was macht Venture-Studios also einzigartig? Sie sind ein neuartiger Weg zum Aufbau von Startups. Die Studios entwickeln die Gründungsideen intern, führen erste Tests durch, erstellen frühe MVPs, stellen das Gründerteam ein und können sogar die anschließende Finanzierung übernehmen. Während herkömmliche Startup-Gründungen eher den Eindruck erwecken, dass sich ein einzelner Unternehmer auf die Entwicklung einer einzigen Idee konzentriert, zielen Studios stattdessen auf den Aufbau eines ganzen Unternehmens ab.

Dabei gibt es einige grundlegende Elemente:

Erstens agieren die Venture-Studios als Gründer ihrer Unternehmen. Die Studios investieren viel Zeit und Mühe in die Ideenfindung, das Testen und die Erstellung von Prototypen. Manchmal geschieht dies in Zusammenarbeit mit einem ausgewählten Unternehmer, in anderen Fällen führt das Studio diese frühen Arbeiten unabhängig und selbstständig durch.

Zweitens entwickeln die Studios einen wiederholbaren Gründungsprozess, der es ihnen ermöglicht, ein Unternehmen nach dem anderen zu gründen. Die Studios gestalten ihre Prozesse so, dass die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns verringert wird. Dazu gehören im Vorfeld die Bewertung der Marktfähigkeit des Produkts durch Nutzerforschung und die Einführung von Stage Gates, um zu verhindern, dass schlechte Ideen zu weit in den Prozess vordringen. Außerdem werden Studios in der Regel von Investoren oder früheren Gründern gegründet, die häufig bereits frühzeitig Fehler erkennen und gegensteuern können – was „neuen“ Gründern oftmals nicht gelingt. Studios nutzen also bestehende Erfahrung, um die Erfolgschancen eines Unternehmens zu erhöhen.

Finanzierung & Investitionsstrategie

Schließlich beteiligen sich Studios als Gegenleistung für ihre Bemühungen an den von ihnen gegründeten Unternehmen. Im Vergleich zu Risikokapital, bei dem Investoren erst nach der Gründung und einem gewissen Entwicklungsstand Zugang zu den Unternehmen erhalten, liegt der Preis für ein Studio-Kapital bei nahezu 0 Dollar. Dies verschafft den Studios, die anfangs große Anteile an Risikokapital halten, einen großen finanziellen Vorteil.

Abgesehen von den attraktiven finanziellen Aspekten leisten Studios auch einen positiven Beitrag zum unternehmerischen Ökosystem. Da Studios zunächst "die Rechnung bezahlen", indem sie Venture-Ideen finanzieren, müssen sich Unternehmer, die sich Studio-Unternehmen anschließen, keine Gedanken über Bootstrapping oder das Abziehen von Ersparnissen machen. Folglich eröffnen die Studios Personen, die in finanziellen Schwierigkeiten stecken, die Möglichkeit, unternehmerisch tätig zu werden. Studios geben auch Unterstützung und Fachwissen an angehende Unternehmer weiter, die das Gefühl haben, dass sie nicht über genügend Erfahrung verfügen, um selbst ein Startup aufzubauen. Wenn neue Startups erfolgreich sind, können Führungskräfte zu erfolgreichen Risikokapitalgebern, Seriengründern oder Mentoren werden, wodurch ein Schwungrad-Effekt entsteht. Durch die Verkürzung der Zeitspanne von der Unternehmensgründung bis zum Aufbau von Unternehmen im großen Maßstab bieten Studios weltweit auch weniger etablierten Ökosystemen wirksame Möglichkeiten, um zu wachsen.

Mit diesen grundlegenden Merkmalen im Hinterkopf wollen wir nun untersuchen, wie sich Studios von anderen Modellen zur Unterstützung von Startups wie Inkubatoren und Acceleratoren unterscheiden.

Vergleich mit anderen Modellen

Studios sind im Vergleich zu bestehenden Modellen einzigartig, aber die Unterschiede sind aufgrund dieser noch jungen Branche nicht sehr bekannt. In der folgenden Grafik werden einige der wichtigsten Unterschiede hervorgehoben:

Acceleratoren sind durch Markennamen wie Y Combinator und Techstars bekannt geworden. Das Accelerator-Modell basiert auf einem wiederholbaren Kurzzeitprogramm, das eine Kohorte von Startups aufnimmt. Während der Laufzeit des Programms, in der Regel 3-6 Monate, erhalten die Gründer Mentoren und Ressourcen. Als Gegenleistung für die Unterstützung, die sie erhalten, geben die Startups eine Beteiligung von 5-10 % ab. Am Ende des Programms gibt es oft einen Mechanismus, der den Startups hilft, zusätzliche Mittel zu beschaffen. Was das Stadium betrifft, so konzentrieren sich Accelerators auf wachsende Startups, die bereits ein grundlegendes Konzept oder Produkt vorweisen können und die meiste Zeit damit verbringen, von der Validierung zur Kundenakquise überzugehen.

Dies steht im Gegensatz zu Studios, die sich auf Alles von der Ideenfindung bis zur Kundenakquise konzentrieren. Die Unterstützung der Unternehmen durch Acceleratoren beschränkt sich in der Regel auf die aktive Teilnahme am Programm, während Studios ihre Unternehmen häufig auch nach der Markteinführung in erheblichem Umfang unterstützen. Infolgedessen spielen die Accelerators ein Mengenspiel. Im Vergleich zu einem Studio unterstützen Acceleratoren eine größere Anzahl von Startups (die YC-Kohorte vom Sommer 2021 bestand aus 377 Unternehmen) mit einem kleineren Anteil am Eigenkapital jedes Unternehmens. Einige Studio-Betreiber, mit denen wir gesprochen haben, erwägen den Wechsel zu einem Accelerator-Modell, weil sie durch mehr Einsätze das konsolidierte Risiko verringern können. Die geringere Unterstützung und der geringere Aufwand pro Unternehmen bedeuten auch, dass der Einfluss und die Erfahrung des Personals besser skalierbar sind.

Inkubatoren können sehr unterschiedlich sein, funktionieren aber in den meisten Fällen ähnlich wie Acceleratoren. Tatsächlich wird der Begriff Inkubator oft synonym mit Accelerator verwendet. Der Hauptunterschied zwischen Inkubatoren und Studios besteht darin, dass Inkubatoren mit Unternehmen arbeiten, die sich in einem früheren Stadium befinden. Inkubatoren verfügen möglicherweise keine strukturierten Programme und können flexiblere Unterstützungszeiträume anbieten. Sie bieten häufig Mentoring durch ihr Netzwerk und grundlegende Ressourcen wie Arbeitsräume und eine gewisse betriebliche Unterstützung. Inkubatoren entwickeln in der Regel keine eigenen Ideen. Stattdessen unterstützen sie Unternehmer mit deren bereits bestehenden Ideen. Infolgedessen übernehmen Inkubatoren in der Regel eine geringere Beteiligung, häufig zwischen 5 und 15 %. Während Inkubatoren in einem Unternehmensstadium operieren, das eher mit Studios vergleichbar ist, ähneln Inkubatoren in ihren wirtschaftlichen und operativen Modellen eher den Acceleratoren (Lesage, 2020; Prater, 2019).

Am weitesten vom Studio-Modell entfernt sind Risikokapitalfonds (VC). Das Ziel von VC-Fonds ist es, Finanzmittel für Startups bereitzustellen. VCs bieten zwar über ihr Netzwerk und ihre Gemeinschaft Unterstützung an, jedoch eher auf einer Ad-hoc-Basis als Studios. VCs können Ratschläge zu Produkten oder Strategien geben, aber im Gegensatz zu einem Studio übernehmen sie nicht die Rolle oder Verantwortung eines echten Mitgründers. VCs sind Geldgeber, und obwohl die meisten Risikokapitalgeber in der Frühphase des Unternehmens einen Sitz im Aufsichtsrat innehaben, sind sie nicht am Tagesgeschäft des Unternehmens beteiligt.

Ideenfindungsprozess

Nachdem die grundlegenden Funktionen eines Venture-Studios und deren Einzigartigkeit hervorgehoben wurden, wollen wir uns nun mit der Komplexität dieses Bereichs befassen. Unterschiedliche Unternehmensstrukturen, Spezialgebiete und Ansätze für Ideenfindung und Eigentum machen das Modell sowohl für Investoren als auch für Unternehmer schwer zu begreifen. Außerdem gibt es viele vorgefasste Meinungen über Studios und nur wenig Informationen darüber, was nötig ist, um ein Studio erfolgreich zu führen. Der Rest dieses Beitrags zielt darauf ab, das Studio-Modell transparenter zu machen und mit einigen dieser Missverständnisse aufzuräumen.

Bei der Gründung eines Venture-Studios wird der Schwerpunkt durch den Hintergrund und die Fähigkeiten des Gründers bestimmt. Unabhängige Studios haben ihren Ursprung dabei in drei großen Schwerpunktbereichen:

- Serielles Unternehmertum
- Investitionshintergrund
- Produktentwicklung und -technik

wobei jede dieser Kategorien Stärken und Schwächen aufweist:

Betrachten wir die drei Bereiche im Folgenden im Detail.

Serielles Unternehmertum

Die häufigste Kategorie von Studiogründungen beruht auf der Ausrichtung des seriellen Unternehmertums. Diese Studios werden in der Regel von erfolgreichen Unternehmern gegründet, die ihren etablierten Ansatz bei der Gründung von Unternehmen wiederholen und erweitern wollen. Studiogründer, die über umfangreiche Erfahrungen bei der Gründung und Führung von Unternehmen verfügen, gelten als bewährte Kräfte und haben es möglicherweise leichter, Startkapital zu beschaffen.

Andererseits können diese Gründerprofile aufgrund mangelnder Erfahrung in der Vermögensverwaltung Schwierigkeiten bei der Kapitalbeschaffung für einen angeschlossenen VC-Fonds haben. Studios in dieser Gruppe konzentrieren sich eher auf die interne Ideenfindung und konzentrieren sich auf eine geringe Anzahl von Unternehmen. Studios mit einer starken Präsenz ehemaliger Gründer können einen komparativen Vorteil im Ideenfindungsprozess, bei der Rekrutierung und der operativen Führung haben.

Investitionshintergrund

Andere Studios entstehen auf der Grundlage einer engen Verbindung zu traditionelleren Venture-Investitionen. Diese können als Ableger traditioneller Risikokapitalfirmen oder von Studiogründern gegründet werden, die entweder aus dem Investmentbereich kommen oder eine investorenorientierte Denkweise auf das zu gründende Unternehmen anwenden. Für Führungskräfte mit traditionellem Risikohintergrund ist das Studiomodell ein attraktiver Weg, um das Risiko von Investitionen zu senken. VC-Führungskräfte, die im Laufe ihrer Karriere Unternehmen gesehen und in sie investiert haben, wissen, warum Investitionen erfolgreich seien oder scheitern können. VC-Führungskräfte, die bereits mehrere Studios gegründet haben, können dieses Wissen nutzen, um Unternehmen zu gründen, die bessere Erfolgsaussichten haben. Obwohl sie oft stark an der Mitgestaltung beteiligt sind, entsprechen Studios in diesem Bereich eher dem traditionellen Risikoprinzip, viele kleine Wetten einzugehen. Sie investieren auch eher in extern generierte Ideen oder nehmen Programme vom Typ Accelerator auf. Häufig verfügen diese Studios über große Investitionsabteilungen oder beträchtliches Kapital, um externe Unternehmen oder nachfolgende Runden intern entwickelter Unternehmen zu finanzieren.

Diese Studios haben möglicherweise einen komparativen Vorteil in Bezug auf Marktkenntnis, Mustererkennung, Erfahrung in der Vermögensverwaltung und Kapitalbeschaffung.

Produktentwicklung und -technik

Einige Studios begannen als Agenturen, die sich auf die Produktentwicklung und das Engineering konzentrierten. Angesichts der Art der technischen Arbeit entwickelten die Agenturen Kernkompetenzen bei der schnellen und effizienten Erstellung von MVPs und Prototypen für Startups in der Frühphase. Als Gegenleistung für diese Dienstleistungen erhalten die Agenturen traditionell ein Standardeinkommen in bar. Im Laufe der Zeit erkannten diese Agenturen, dass sie diese spezialisierten Fähigkeiten auch für die Entwicklung von Prototypen und das Testen eigener Ideen einsetzen können. Dies trug dazu bei, Konzepte voranzutreiben, an denen sie direkt beteiligt waren, anstatt sie ausschließlich externen Kunden zu überlassen. Infolgedessen haben diese Studios einen komparativen Vorteil bei der Entwicklung und Erprobung, da sie oft über großes internes technisches Know-How oder ein umfangreiches Netzwerk von Ingenieuren verfügen, die sie auf intern entwickelte Ideen anwenden können.

Studios dieser Kategorie haben jedoch möglicherweise weniger Erfahrung mit dem, was nach der Produktentwicklung kommt: die Validierung und Skalierung von Unternehmen.

Fazit

Um die Erfolgswahrscheinlichkeit zu erhöhen, empfehle ich Studiogründern, Teams zu bilden, die sich aus jedem Schwerpunktbereich zusammensetzen, um vorherige Erfahrungen zu maximieren und Spezialgebiete zu diversifizieren.